Wird geladen ...

Neues aus der Wetterau

Das Katzen-Forum ist schick und neu.
Zum Forum

Kratzverhalten von Katzen

(Aus einem Thread im Forum, bei dem es darum ging, dass Katzen nicht an teuren Lautsprecherboxen kratzen.)

Um das Kratzen an bestimmten Möbeln/Gegenständen zu verhindern, ist es von Vorteil, einiges über das Kratzen zu wissen.

Das Kratzen der Katzen ist eine Instinkthandlung, mit der diese Tierart ausgestattet ist, d.h. Katzen müssen kratzen, das ist unwillkürliches Verhalten, das im Verhaltensrepertoire dieser Tierart angelegt ist. Vollkommendes generelles Verbieten des Kratzens in der Umgebung der Katze, wäre null artgerecht und würde bei der Katze großen Stress hervorrufen. Man kann aber Einfluss darauf nehmen, woran die Katze letzendlich kratzt, wenn man weiß, weshalb sie das eigentlich tut und woran sie instinktiverweise kratzt.

Katzen sind Revierbilder und die Reviere der Katzen überlappen sich (normalerweise, in ‚freier Natur‘), weshalb sie ihre Reviere markieren, zur Kommunikation unter Artgenossen. Deshab nennt man das Kratzen Kratzmarkieren. (Selbst eine allein lebende Wohungskatze hat diese Instinkte noch in sich und muss das tun.) Beim Kratzmarkieren werden aus den Pfotenballen zwischen den Krallen Geruchsstoffe (Pheromone) abgesondert, die wir Menschen ein Glück nicht riechen oder sehen können, wir sehen nur die Kratzspuren. Die Katze riecht das sehr wohl und der Geruch gibt ihr Sicherheit (mein Revier). Es werden wichtige Orte im Revier kratzmarkiert und gewisse Materialen animieren zum kratzmarkieren.

Um Einfluss auf das Kratzmarkieren zu nehmen, sollten also Dinge, die nicht bekratzt werden sollen, nicht unbedingt an, für die Katze, markanten Orten des Reviers stehen und gleichzeitig einladende Alternativangebote zum Kratzen da sein. Damit die Katze die Alternativangebote (Kratzbaum, Kratzpfosten, Kratzbrett etc…) auch annimmt, sie also einladend wirken, müssen diese artgerecht sein, d.h. Ort, Material, Beschaffenheit sollten passen (es gibt nämlich auch Katzen, die an Kratzbäumen oder -brettern gar nicht kratzen und sich dennoch an der Couch vergreifen, weil die Kratzangebote blöd stehen oder zum kratzen gar nicht geeignet sind, weil z.B. zu niedrig, zu eng etc.).

Die Orte, wo die Katze gerne kratzmarkiert, wo also die Alternativangebote angebracht werden können und die Lautsprecher möglichst nicht stehen sollten, sind: neben dem Schlafplatz, neben dem Beobachtungsposten (Ruheplatz), neben dem Futterplatz, neben der Ausscheidungsstelle, an Eingängen des Reviers (Türen, Fenster), an Weggabelungen (Zimmertüren und -Ecken, wo man herum geht) und Orte mit sozialer Bedeutung, also die Plätze, wo meistens gespielt und geschmust wird und sich auch viel Geruch des Katzenhalters befindet, z.B. Sofa und Bett. Das sind die Orte, wo man Kratzgelegenheiten anbringen kann und du solltest möglichst nicht neben oder auf den Lautsprechern eine Decke/Kissen zum Schlafen hinlegen.

Material und Beschaffenheit, woran die Katze gerne kratzt: derbe Stoffe, z.B. alte Teppichreste, Sisal, Kokos, Jute etc. und weiches oder rauhes Holz (ähnlich Baumstämmen).

Beim Kratzen richtet sich die Katze meist auf (vor allem an der Kratzstelle neben dem Ruhe, -Schlafplatz, da hat das Kratzen nämlich noch die Funktion des „stretching nach dem Schlafen“) und streckt die Vorderpfoten nach oben, ein Kratzpfosten oder -Brett oder angebrachter Teppich sollte also die ungefähre Höhe: Länge der Katze + 1/2 haben (denn ist ein Kratzpfosten bloß 30cm hoch, muss sich die Katze schon arg verrenken, um daran zu kratzen, und die Gefahr steigt, das sie es sein lässt und doch woanders rangeht, z.B. an den Sessel, der die optimale Höhe hat). Oder aber die Kratzstelle ist nicht vertikal, sondern horizontal angebracht (auf dem Boden liegend) dann kann die Katze daran im (nicht aufgerichteten) Stand kratzen.

Wenn du große Lautsprecher hast, können sie von der Höhe her schon einladend zum Kratzen wirken (denn das ist die optimale Höhe). Wenn sie auch noch an einer markanten Stelle im Revier stehen, kann die Katze durchaus ‚darüber hinweg sehen‘, das es glattes Holz ist und dennoch ihre Geruchsmarkierungen dort anbringen (dazu müssen die Krallen ja nicht unbedingt eingehakt werden, wie bei Stoff). Mein Kater kratzt auch am Türpfosten, obwohl der aus glattem Holz ist.

Von daher würd ich die Lautsprecher so stellen, das sie nicht an markanten Stellen stehen (s.o.) und an diesen Stellen stattdessen etwas zum Kratzen anbringen (Teppich oder Sisal anbringen oder etwas damit umschlagen) oder Kratzbaum, -Pfosten o.ä. hinstellen. Dann ist schonmal das Risiko, das deine Katzen die Lautsprecher wählen, minimiert. Sollten sie dann dennoch sich mal an den Lautsprechern versuchen, kannst du es ihnen besser aberziehen, wenn bessere Alternativangebote da sind. Dann sofort, noch wenn sie zum kratzen ansetzen oder grad dabei sind, die Katze wegnehmen, laut Nein sagen und an eine andere (einladendere) Kratzstelle setzen.
Wenn all das bedacht wird, sollte es prima klappen, das sie gar kein Interesse an den Lautsprechern zeigen.

Thread im Forum